Der Ängste-Blog

Panik, Angst und Depression …

Angststörung - eine Absurdität?!

Mai27
Man kann Angst tatsächlich sehen. Schaut man in die Augen einer Mutter, die vor der OP-Tür verzweifelt auf gute Nachrichten bezüglich ihres wegen Armbruches operierten Kindes wartet, sieht man sie - die Angst. Sie ist gegenwärtig, übermächtig, man ist nicht in der Lage sich von ihr zu befreien.
Wir Menschen sind schon seltsame Wesen, müssten wir doch eher Angst haben vor den drei Päckchen Zigaretten, dem vielen Fastfood oder der Flasche Wein am Tag. Aber nein, wir haben Angst vor Operationen, Flugzeugreisen, Kaufhäusern und auch vor anderen Menschen - wie absurd eigentlich…

Es gibt Menschen, die sich tagtäglich mit Hamburgern, Pommes und Zucker zustopfen, genüßlich ihr Päckchen Zigaretten rauchen, sich ein paar Gläschen Wein gönnen - und trotzdem eine Phobie vor Krankheiten haben.

Aber genau das ist es was uns Menschen auszeichnet, wir haben keine Angst vor unseren alltäglichen Gewohnheiten welche oft gefährlicher sind als unsere tatsächlichen Ängste. Wir haben Angst vor Dingen die uns meist noch niemals zuvor begegnet oder zugestoßen sind. Es ist das Unbekannte was uns die Angst in die Knochen treibt, nicht zu wissen was passiert, nicht Herr der Lage zu sein, keine Kontrolle über das Geschehen zu haben.

Menschen mit einer Krankheitsphobie malen sich ständig die schlimmsten Szenarien aus, was wohl passieren würde, wenn sie diese oder jene Krankheit bekämen. Dies geht sogar soweit, dass man sich vorstellt, wie man die schreckliche Nachricht über die neu erworbene Krankheit seinen Angehörigen möglichst schonend mitteilen könnte. Auch passiert es immer wieder, dass Betroffene nur ein kleines Kribbeln im Bein oder Arm verspüren und deshalb ungebremst sofort in eine heftige Panikattacke verfallen.

Aber man ist sich ja auch sicher, da ist was! Da muss etwas sein, ich weiß es genau, ich fühle mich sonst ja auch nicht so! Und prinzipiell stimmt das auch, da ist etwas - nur eben keine körperliche Erkrankung. Natürlich bemerken gerade Betroffene einer Krankheitsphobie viel früher als andere etwaige Unstimmigkeiten in ihrem Körper oder ihrem Allgemeinbefinden. Der Unterschied liegt schlußendlich einfach nur in der Bewertung der einzuschätzdenden Situation. Sie wird schlicht und ergreifend überbewertet, dass Gehirn schaltet daraufhin sofort um in den “Alarmzustand” und schon geht es los mit der Panik.

 

 

gespeichert unter Allgemein, Angststörungen
3 Kommentare zu

“Angststörung - eine Absurdität?!”

  1. On Juli 5th, 2009 um 13:36 flash schreibt:

    Nice!

  2. On Juli 30th, 2009 um 14:16 VLC-Player schreibt:

    Good Article!

  3. On April 13th, 2010 um 14:32 Hamburger schreibt:

    Bin beim rumsurfen auf den Artikel heir gestossen.. sehr interessant! Weiter so :)

Die Email-Adresse wird nicht publiziert

Website-Beispiel

Ihr Kommentar: